Archiv

Kursreihe: Selbstbestimmt und kreativ - Lebensqualität im Alter

Diese Bildungsreihe für Personen ab 60 Jahren erfreut sich großer Beliebtheit: „Ich bin durch den Kurs sehr motiviert, er ist für mich die beste Therapie und kann nur empfohlen werden!“, meint eine Teilnehmerin und eine andere sagt: „Hier fühle ich mich richtig jung.“

2017:

Lehrgang ReferentInnen-Ausbildung: 22. September 2017 bis 13. Jänner 2018
Weitere Infos

11. Jänner 2017, 13.00 Uhr
Göriach, Gemeinde, Mehrzweckraum mit Gabriele Wieland
12. Jänner 2017, 13.00 Uhr
Tamsweg, Lungauer Bildungsverbund mit Gabriele Wieland
25. Jänner 2017, 9.30 Uhr
Weißbach, Feuerwehrhaus, Florianisaal mit Herta Gallee
16. Februar 2017, 9.00 Uhr
Zederhaus, Naturpark-Volksschule mit Gabriele Wieland
16. Februar 2017, 10.30, 14.00 oder 15.45 Uhr
Salzburg, Salzburger Bildungswerk mit Ingrid Kastner
22. Februar 2017, 14.00 Uhr
Radstadt, Stadtbibliothek, Seminarraum mit Gabriele Wieland
27. Februar 2017, 9.00 Uhr
Altenmarkt, Kulturhaus mit Gabriele Wieland
27. Februar & 2. März 2017, 10.00 Uhr
Köstendorf, Seniorenwohnhaus mit Gertraud Gishamer
27. Februar 2017, 14.15 Uhr
Salzburg-Aigen, Bewohnerservice Aigen & Parsch mit Karin Obmann
1. März 2017, 8.45 oder 10.30 Uhr
Neumarkt, Seniorenwohnhaus mit Gertraud Gishamer
14. März 2017, 10.00 Uhr
Salzburg-Süd, Evangelische Pfarrgemeinde mit Karin Obmann
18. September 2017, 14.15 Uhr
Salzburg-Aigen, Bewohnerservice Aigen & Parsch mit Karin Obmann
5. Oktober 2017, 10.30, 14.00 oder 15.45 Uhr
Salzburg, Salzburger Bildungswerk mit Ingrid Kastner

 

Workshops zum Thema: Neue Medien

Von Mäusen und Tasten
Computerkurse für Seniorinnen und Senioren

Nähere Informationen

 

Zeitzeugenprojekt

Das war unsere Zeit - Erzählungen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Das Salzburger Bildungswerk startete im Herbst 2012 das Projekt „Das war unsere Zeit!“, um subjektiven Erinnerungen nicht verloren gehen zu lassen und ein ganz besonderes Stück Salzburger Geschichte dokumentieren zu können.
Um in den Gemeinden das Bewusstsein für die Wichtigkeit dieser „oral history“ zu wecken, sollten den dokumentierten Befragungen öffentliche „Erzählveranstaltungen“ vorangehen. Dabei können alle Interessierte teilnehmen – zuzuhören oder selbst zu erzählen. Die Aufnahmen der Interviews werden vorerst beim Salzburger Bildungswerk gesammelt, wobei jede Gemeinde natürlich eine Kopie erhält. Neben der Archivierung ist eine Publikation in Buchform unser Ziel. Zusätzlich können themenspezifische Videos für die Nutzung in Schulen, Universitäten oder Gemeinden gestaltet werden.

Im Herbst fungieren Pfarrwerfen, Kuchl, Niedernsill, Göming, Rauris, Hof bei Salzburg, Stadtteil Parsch in Salzburg als Pilotgemeinden. Dazu bedarf es natürlich der Unterstützung der Personen vor Ort:
SBW-LeiterInnen, BürgermeisterInnen und alle interessierten BürgerInnnen, die sich nach ZeitzeugenInnen in ihren Orten umsehen und den Kontakt zu uns herstellen.
Um das Projekt zu unterstützen und die organisatorische Abwicklung vor Ort zu erleichtern, bitten wir um Kontaktaufnahme mit der Projektleiterin Stefanie Walch, die auch für weitere Informationen gerne zur Verfügung steht.

Kontakt: Stefanie Walch, Tel: 0664-3520011, E-Mail: stefanie@walch-partner.com

Nähere Informationen
Online Stream der Interviews

 

Angebote zum Thema "Demenz"

Wege zu mehr Lebensqualität für alle Betroffenen.
Die Diagnose „Demenz“ verändert oft schlagartig das Leben der Betroffenen und das deren Angehöriger. Ein Umdenken ist sowohl bei dem/der Erkrankten als auch bei den Angehörigen erforderlich, da die bisherige Lebensgestaltung massiv ins Wanken gebracht wird. Die Frage nach der Erhaltung der Lebensqualität stellt sich dabei für viele.
Eine Kooperation von Salzburger Bildungswerk und Laube GmbH.

Veranstaltungen:

  • 4-teilige Themenreihe "Demenz"
    Modul 1: Was ist Demenz aus medizinischer Sicht, am 15. Mai 2014
    Modul 2: Miteinander leben, am 22. Mai 2014
    Modul 3: Demente Menschen versorgen, am 5. Juni 2014
    Modul 4: Was erhält uns gesund?, am 12. Juni 2014
    Programm (Download)
  • Weltdemenztag
    Termine:
    23. September 2014, Salzburg, Gärtnerei Zmugg "Erlebnisraum Garten für Menschen mit Demenz" Programm (Download)
    19. bis 28. September 2013, Salzburg, St. Michael, Schleedorf,
    "Was bleibt, wenn der Verstand geht ..." Programm (Download)
    20. und 25. September 2012, Salzburg, DAS KINO, "Aus dem Schatten treten" Programm (Download)
    21. September 2011, Salzburg, DAS KINO "Eines Tages..." Programm (Download)
    21. September 2010, Salzburg, DAS KINO "Ilse, wo bist du?" Programm (Download)
  • Filmangebot "Ilse, wo bist du?"
    Termine:
    17. April 2012, 19.30 Uhr, Hüttau, Volksschule
    24. Mai 2011, Abtenau, Kino
    3. Mai 2011, Hallein, Stadttheater
    7. März 2011, Tamsweg, Wirtschaftskammer
    9. Februar 2011, St. Veit, Hotel Metzgerwirt
    3. November 2010, Salzburg, DAS KINO
    21. September 2010, Salzburg, DAS KINO
  • Weitere Filme zum Thema Demenz
    "Demenz erleben - Ich verlier den Verstand"
    14. November 2012, 19.30 Uhr, Weißbach, Florianisaal

 

Tagungen

2015:
16. bis 22. März 2015
Brainweek - Internationale Woche des Gehirns
Programm (Download)

2013:
11. bis 15. März 2013
Brainweek - Woche des Gehirns
Programm (Download)

2011:
Donnerstag, 6. Oktober 2011, Kolpinghaus Salzburg
Meine Biographie - mein intimster Besitz
Mit Univ.-Prof. Dr. Hilarion G. Petzold
Programm (Download)

2009:
Mittwoch, 4. November 2009, Kolpinghaus Salzburg
Wohnen mit Jung und Alt – Geht das? – ExpertInnengespräch
u.a. mit Mag. Hans Holzinger, Rober-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, u.a.
Programm (Download)

2007:
Mittwoch, 21. November 2007, Kolpinghaus Salzburg
Bildung im Alter: Herausforderungen und Chancen
Mit Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland, Universität Wien

 

Weiterbildungsangebote für den ehrenamtlichen Besuchsdienst

Aktuelle Termine:

Mittwoch, 26. September 2012, 19.15 Uhr
Seniorenheim Mattsee
Thema: Psychatrische Krankheitsbilder mit DGKS Mag. Birgit Weichbold

Oft zeigen unsere KundInnen unerwartete Verhaltensweisen oder machen uns unpassend erscheinende Aussagen. Die Grenze zwischen gerade noch als normal erachtetem Verhalten und psychischer oder gar psychiatrischer Erkrankung sind dabei oft fließend oder kaum erkennbar. Wir können unsere Haltung gegenüber psychisch Kranken und unsere Kommunikationsimpulse im Kontakt mit verhaltensauffälligen Menschen aber planen und ausführen, dass bei  Besuchskontakten eine Wohlfühlatmosphäre entsteht.

Mittwoch, 14. November 2012, 19.15 Uhr
Seniorenhaus Hallwang
Thema:  Kommunikationskonzept Validation mit DGKS Mag. Birgit Weichbold

Mit zunehmendem Alter geht bei vielen Menschen die Fähigkeit und/oder der Wille zu hirnleistungsbasierter Kommunikation zurück. Sie wollen oder können nicht mehr begründen, schlussfolgern, zielorientiert denken … . Sie wissen aber weiterhin gefühlsmäßig, was sie wollen und was nicht, welche Art von Begegnung sie bereichert und sie daher wiederholen möchten und auch, welche Erlebnisse sie zukünftig eher vermeiden wollen. Wir können Begegnungen gelingend gestalten, wenn wir – je nach  beobachtetem Stand unserer KundInnen - hirnleistungsbasierte Kommunikationstechniken zurücknehmen und gleichzeitig gefühlsbasierte Kommunikationstechniken wie z.B. die Validation verstärkt einsetzen.

Mittwoch, 20. Februar 2013, 19.15 Uhr
Seniorenheim Seekirchen
Thema: Einblick in die Altersseele mit DGKS Mag. Birgit Weichbold

Der niederösterreichische Begründer der „Böhmpflege“ entwickelte ein Modell der menschlichen Seele, dem zufolge die Menschen in den ersten 25 Lebensjahren ihre wesentlichen Vorlieben und Prägungen in vielen Bereichen des Lebens (Wohnkultur, Ess- und Ausscheidungsgewohnheiten,…) erfahren. Um mit diesen Menschen im Alter und in vielfach fremdgesteuerten Lebensbereichen eine gelingende Betreuungssituation herstellen zu können, müssen diese „alten“ Vorlieben erhoben und in weiterer Folge in den Betreuungsalltag eingebaut angeboten werden. Besuchsdienste müssen wissen, welche Interessen und Motive ihre KundInnen haben und in welcher Stufe des „Abbauprozesses der Seele“ sie sich aktuell befinden, um Themen und Inhalte zu finden, die ihre KundInnen interessieren könnten.

Mittwoch, 27. Februar 2013, 19.00 Uhr
Pfarre Bruck an der Glocknerstraße
Thema: Möglichkeiten zur Gesprächsanbahnung I mit  Elfriede Langreiter

Wie komme ich zu alten Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen und mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern ins Gespräch? - Der Fortbildungsabend für Interessierte und ehrenamtliche MitarbeiterInnen des Besuchsdienstes, gibt wertvolle Hilfestellungen für eine geglückte Kommunikation.
Keine Anmeldung notwendig!

Mittwoch, 17. April 2013, 19.15 Uhr
Gemeindezentrum Seeham
Thema: Umgang mit Menschen in Krisensituationen mit DGKS Mag. Birgit Weichbold

Wenn jemand plötzlich erkrankt und auf fremde Hilfe angewiesen ist, gehen der individuelle Aktionsradius und die Möglichkeiten persönlicher Einflussnahme rapide zurück. Gewohnte Strukturen und Abläufe innerhalb einer Familie brechen zusammen, der Alltag ist schwerer zu bewältigen, es stehen Betreuungsentscheidungen bis hin zur stationären Fremdunterbringung an. In solchen Krisensituationen befinden sich z.B. neu in einer Einrichtung aufgenommene KundInnen. Besuchsdienste sollen deshalb diverse Diagnose- und Kommunikationsmethoden zur Verfügung haben, um einerseits die aktuelle Krisenphase ihrer GesprächspartnerInnen erkennen zu können und andererseits professionelle krisenphasengerechte GesprächspartnerInnen sein zu können.